MUSIK, BEWEGUNG, KOMMUNIKATION
                               Grundlagen für Bildung und Entwicklungsbegleitung 

    
        
________________________________________________________________________________________
Die Weitergabe unserer Erfahrungen liegt uns sehr am Herzen. Unsere Thementrio"

Musik, Bewegung und Kommunikation" ist aktueller und spannender denn je.
Wir erhalten in unseren Fortbildungen sehr viel positive Resonanz und freuen uns über die begeisterten Rückmeldungen.

Wir sind davon überzeugt, dass Erfahrungen mit Musik, Bewegung und Kommunikation grundlegend für die emotionale, motorische und soziale Entwicklung des Menschen sind. Wenn Bildung gerade in den frühen Jahren gelingen soll, dann muss sie Musik-, Bewegungs- und Kommunikationsangebote beinhalten.

Die Weiterbildung will theoretische und praktische Grundlagen zur Integration von Musik und Bewegung in den Arbeitsalltag sowie den Umgang und prozeßorientiertes Arbeiten mit einer dialogischen Haltung anstelle des ausschließlichen Einsatzes von Übungen und Methoden vermitteln.

Hintergrund
In pädagogischen und therapeutischen Interaktionen wie auch in der Eltern- Kindbeziehung sind v.a. Stimme und Körper die Werkzeuge für die Kommunikation.
In der Kommunikation wirksam sind Faktoren, die ganz eng mit unserem leiblichen Sein verbunden sind: mit unserer Körperspannung, unserer Gestimmtheit und Stimmigkeit, mit der wir mit den Kindern in Kontakt treten.
Kommunikation lebt von der Bewegung und dem Klang , von der Stimme und dem Körperausdruck. Kommunikationspsychologen weisen daraufhin, dass in der Kommunikation der Text, die Informationen, die wir austauschen häufig wirkungslos bleiben, weil die Stimme und der Körperausdruck viel mehr gelesen werden.
90 % aller Wirkfaktoren in der Kommunikation sind abhängig vom körperlichen Ausdruck, von der Rhythmik der Bewegung, der Sprechweise, vom Tonfall, vom Klang der Stimme und der Ausstrahlung des Menschen.

Musik & Bewegung als kindgemäße Kommunikationsform
Musik und Bewegung stellen eine Fülle von Entwicklungsreizen bereit:
Musik betrifft das gesamte Gehirn, wird dort gemacht und verstanden, Musik spricht den ganzen Menschen an: Musik ist ein "multisensorielles Informationspaket", welches bewegt, berührt, beschwingt uns träumen lässt oder auf Trab bringt.
Die Lernprozesse eines Kindes spielen sich v.a. im motorischen Bereich ab. Durch Bewegung lernen Kinder sich in der Welt zu bewegen, sie zu begreifen und zu verstehen.

Sowohl beim Musizieren als auch im Bewegungsspiel begeben wir uns in eine qualitätsvolle Form von Kommunikation. Diese Art der Begegnung ist immer prozeßorientiert und somit improvisiert und vital.

_______________________________________________________________________________________

ZIELE der Fort- und Weiterbildungen                                                                                                    zurück
_______________________________________________________________________________________

Wir möchten Sie mit der Welt der Rhythmik, der Psychomotorik und der Kommunikationspsychologie vertraut machen und die in der Praxis erprobten Anteile dieser Fachgebiete zusammenbringen, damit Sie mehr Musik und Bewegung in Ihre Arbeit integrieren und die Anzahl an stimmiger Kommunikation erhöhen können.
Die Qualität der emotionalen Beziehungen bestimmt in hohen Maße die Lernfähigkeit von Kindern und Erwachsenen. Mit mehr Musik, Bewegung und Kommunikation schaffen Sie mehr Möglichkeiten resonanzreiche Beziehungen zu erleben.
Die Weiterbildung soll TherapeutInnen und PädagogInnen dazu ermutigen und befähigen, Kinder und Erwachsene mit und ohne Behinderung, mit und ohne Traumatisierung, Bewegung und Musik, das rhythmische Lebensprinzip und die Resonanz im Dialog, fundiert in ihrer Berufspraxis einzusetzen.

Wir vermitteln:

  • die Grundlagen der rhythmisch-psychomotorischen Entwicklungsbegleitung;
  • Spiel- und Übungsbeispiele aus der Praxis;
  • rhythmische Gestaltung von Bewegungs- und Musikeinheiten;
  • leibhaftige Erfahrungen mit Musik und Bewegung;
  • Grundlagenwissen Trauma und Bindung;
  • dialogische Konzepte von Beziehung;
  • Verständnis für individuelle Wahrnehmungsorganisation;
  • Verständnis fürSyndrome Autismus-Spektrum, AD(H)S, u.a.;
  • Verständnis für psychisch erkrankte Eltern;
  • Praxis der somatischen und bindungs-orientierten Entwicklungsbegleitung.
  • Sie können erwerben:

    • Theorie und Praxis psychomotorischer Entwicklungsbegleitung;
    • Handlungsmodelle für die Gestaltung resonanzreicher Kommunikation für die Arbeit mit Kindern, für die Elternarbeit für die Arbeit mit Erwachsenen;
    • Impulse: Ihr ganzes Wesen, Ihren Körper, Ihre Sinne; Ihre Ideen, Ängste und Sorgen auf förderliche Weise, psycho-motorisch- in den Dialog zu integrieren;
    • Spielräume: mutiger zu werden, musischer und leibhaftiger in der Gruppe oder in der Einzelbegegnung zu agieren;
    • Verständnis und Mitgefühl für das vielfältige Menschsein;
    • Orientierung: auf Stimmigkeit und Resonanz als Motor der Entwicklung zu achten.

    _______________________________________________________________________________

    Unser SCHWERPUNKT :  Über die Sinne in einen lebendigen Dialog                 zurück
    ____________________________________________________________________________________

    Das rhythmisch-psychologische Spiel
    Beziehung und Spiel, können wir nicht erzwingen, wir können nur einladen...
    Spielen kann dort stattfinden, wo nicht Antworten von den Kindern verlangt werden, sondern, wo die Angebote der Kinder wahrgenommen und begrüsst werden! Die Beziehung bekommt Bedeutung. Wir sind der Meinung, daß lebendiger, umfassender und absichtsloser Kontakt eine große Quelle für das Wachstum ist. Die Perspektive des konkreten Anderen, der Respekt vor dessen Lebenswelt sowie das Einfühlungsvermögen sind für die personennahe Arbeit charakteristisch. Wir erleben, dass durch Etikettierung (z.B. Diagnosen) und hierarchische Strukturen und dem damit verbundenen Leistungs- und Leidensdruck, dieser Kontakt in der Regel erschwert und nicht erleichtert wird.

    Sensorisch emotionale Integration: SEI!
    Die Modelle der sensorisch emotionalen Integration geben den TeilnehmerInnen die Gelegenheit Verhaltensauffälligkeiten, Aggressivität, Vermeidungsverhalten, Abwehr- und Kommunikationsstörungen zu verstehen und neu zu bewerten.
    Sie lernen auf eine neue, entlastendere Art und Weise den Dialog mit Kindern, Eltern und KollegInnen mit Leib und Seele zu gestalten. Sie können erfahren, wie Bindung zu Kindern, mit besonderem Bindungsverhalten, wieder hergestellt werden kann. Sie können auch erfahren, wie ein Trauma entstehen kann und wie es möglich ist die Aktivierung eines Nervensystems zu regulieren und die Resilienz erhöht werden kann.


    Musik und persönliche Entwicklung



    Musik ist ein wunderbares Mittel Entwicklung anzuregen, zu begleiten und zu fördern.
    Lieder und Musikspiele laden ein, sich anders auszudrücken; seine Stimme zu erheben und gemeinsam mit anderen in dieselbe Stimmung zu kommen.
    Seiner Stimme zu trauen, sich selbst zu erhören und mit der Stimme zu spielen sind Fähigkeiten, die viele Kinder zu früh verlieren und viele Erwachsenen erst wiedergewinnen müssen.
    Musik als den ureigensten persönlichen Ausdruck bei sich und anderen wieder schätzen zu lernen ist ein großes Anliegen unserer Weiterbildung.

    Erfolg durch Resonanz
    Auch in Konflikten in einen stimmigen Umgang zu kommen, hängt direkt von unserer Selbstregulationsfähigkeit ab. D.h. davon, ob wir mit dem, was wir tun, stimmig sind, ob wir körperlich - seelisch in Übereinstimmung sind und dies kongruent darstellen (zeigen, ausdrücken, fühlen und denken)können. Wenn wir uns in unseren psycho-motorischen Kommunikationsfähigkeiten kennen gelernt haben, können wir im Kontakt „echt" sein.
    Die Menschen, die ihre eigenen Wahrnehmungsvorlieben, ihre bevorzugte Sinnes- und Kommunikationsweise kennen, können leichter ein Mitgefühl, ein Verstehen für die Vorliebe der anderen Personen erbringen.
    Ein wichtiger Bestandteil der Fortbildung ist somit der eigene spielerische Selbsterfahrungsprozess.

    ___________________________________________________________________________________

    THEMEN                                                                                                              zurück
    ___________________________________________________________________________________

    Klang und Rhythmus

    • Instrumente kennenlernen
    • Die eigene Stimme entdecken, Kinderlieder und Co
    • Entwicklung musikalisch rhythmischer interaktiver Fähigkeiten
    • Improvisation und kreative Musikgestaltung

    Methoden der PsychoMotorik

    • Spiele in der Psychomotorik
    • Bewegung als ganzheitliches Konzept
    • Bedeutung und Erlebnisspuren im Kinderspiel

    Sensorische Integration, Tonusregulation durch Klang und Rhythmus

    • Psychomotorische Bedeutung der SI- Bereiche
    • Darstellung der sensorischen Wahrnehmungssysteme
    • Integration von Rhythmik und SI

    Kommunikationspsychologische Theorie und Praxis

    • Werte, Normen, das Menschenbild der humanistischen Psychologie
    • Kommunikationpsychologische Modelle und Medien
    • Dialogfertigkeiten: Analyse, Hier und Jetzt Aktion (Entfaltungsmöglichkeiten von kreativ-schöpferischen Dialogfähigkeiten), Reflexion

    Selbsterfahrungsmöglichkeiten

    • Steigerung der inneren körperlich-seelischen Präsenz,
    • Raum zur Entdeckung und Entwicklung individueller Stärken,
    • Umgang mit inneren Krisen, Entdeckung von Veränderungspotentialen.
    • Grundlagen, Modelle und Methoden der Traumapädagogik
    Das bewegte oder stille Sein, auf körperlicher wie auch auf seelisch, geistiger Ebene, ergibt das größte Lernfeld:
    • Im "Sich selbst zu-hören können" in der Musik, in der Bewegung und im Gespräch sehen wir das Wesentliche.
    • Wir begreifen das: "Anderen zu-hören können" immer als Folge einer klaren Selbstwahrnehmung.
    • Der dritte Schritt "Sich miteinander verständigen können" wird in Praxis und Fallarbeit erprobt.

    ___________________________________________________________________________________

    ZIELGRUPPE                                                                                                      zurück
    ___________________________________________________________________________________

    Diese Weiterbildung wendet sich an Personen aus den Berufen der personennahen Arbeit in Therapie und Pädagogik.
    Sie wendet sich an TeilnehmerInnen, die ihr bestehendes Arbeitskonzept mit dem rhythmisch - psychomotorischen Ansatz ergänzen wollen und dadurch ihren Umgang mit Musik, ihre körperlich-seelische Beweglichkeit, ihre Resonanzfähigkeiten in der personennahen Arbeit erhöhen wollen.

    Teilnahmevoraussetzungen:

    • Eine berufliche Qualifikation als ErzieherIn, examinierte Fachpflegekraft, SozialpädagogIn, PsychologIn, TheologIn, ÄrztIn, LehrerIn, ErgotherapeutIn, MotopädIn, PhysiotherapeutIn, LogopädIn oder einem vergleichbarem Abschluß.
    • Eine mindestens einjährige Berufserfahrung in einem helfendem oder beratendem Bereich (Personen in Ausbildung kann, nach einem Gespräch mit einer LehrtherapeutIn, eine Teilnahme ermöglicht werden).
    • Die Bereitschaft, sich im Prozeß der Selbsterfahrung und im Feedback zu reflektieren.
    • Die Lust sich mittels, musikalischer Medien, dem körperlichen Ausdruck, Bewegung und mit den eigenen Emotionen, ins Spiel zu bringen.

    _________________________________________________________________________________

      
    
                                                                                                                     
              

    __________________________________________________________________________________

    LEITUNG                                                                                                                zurück
    __________________________________________________________________________________
    Rupert Schoch
    Motopäde/Mototherapeut, Lehrer, Musiker, Sport- und Literaturwissenschaftler.
    Ingrid Rodenburg
    Diplom Psychologin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, staatl. anerkannte Masseurin,

    __________________________________________________________________________________

    AKTUELLE TERMINE                                                                                                    zurück
    __________________________________________________________________________________

    Zur Zeit bieten wir unsere Fort- und Weiterbildung in Zusammenarbeit mit

    Trägern von Einrichtungen an.
    Hier finden Sie das aktuelle vergleichbare Format

    >>Zusatzqualifikation Heilpädagogik für Erzieherinnen, Krippe und Elementarbereich, Fachschule für soziale Arbeit Alsterdorf


    Krippenweiterbildungen

    Es wird wieder Krippenweiterbildungen im März vom 19.03.2018 - 25.06.2018 und eine weitere im September vom 03.09.2018 - 03.12.2018 in der Fachschule für soziale Arbeit Alsterdorf angeboten. Mehr Info hier:
     

    >>Zusatzqualifikation Heilpädagogik für Erzieherinnen in der Krippe, Fachschule für soziale Arbeit Alsterdorf



    Neu: Gruppe "Einfach Singen"

    Wir werden ab dem 22.01.2018, Montags 20.00 - 21.30 eine "Einfach Singen Gruppe" anbieten. Sie richtet sich an alle Menschen, die Lust auf einfache Lieder, Töne und Spaß haben. Auch Menschen die überzeugt sind, dass sie nicht singen können und es trotzdem einmal versuchen wollen, sind herzlich willkommen.
     

    ___________________________________________________________________________________

    DOWNLOAD                                                                                                              zurück
    ___________________________________________________________________________________

    Hier können Sie sich die Informationen zu unseren Fortbildungen als PDF herunterladen :

    >>Infos zu aktuellen Weiterbildungen.pdf

    >>Aktuell: Heilpädagogische Intervision.pdf



    Ingrid Rodenburg und Rupert Schoch sind telefonisch oder per E-Mail zu erreichen: >>KONTAKT